Alles reiner Zufall?

Wenn Sie meinen Geburtstagsgruß an den Papst aufmerksam gelesen haben, werden Ihnen die Worte „die Tornados des Aeolos blieben in den Hangars“ nicht entgangen sein. – Am Morgen des 16.4.2007 meldete der Sender n-24 die schwersten Stürme in den USA seit 30 Jahren. Während ich die oben erwähnten Zeilen verfaßte, hatte Aeolos seine Tornados schon aus den Hangars geholt und gen USA gesandt.

16.4.2007, 19,50h, „Tatort“ Gaststätte „zum Anker“, Nievenheim. Ich hatte mein Bier getrunken und legte 1,50 € auf die Theke. Der Wirt gab mir 30 Cent heraus, er legte einen Zwanziger und einen Zehner auf die Theke. Ich brauchte eigentlich gar nicht mehr hinzusehen, ließ mir spontan die Brille meines Thekennachbarn geben und war zufrieden: Der Zwanziger war ein Grieche! – Mehr konnte ich nicht erwarten.

Aber es kam noch dicker, denn in den Abendnachrichten waren die Stürme bereits aus dem Blickfeld der Medien geraten:

Viele Kinder in Marktl am Inn vertrauten ihre Geburtstagsgrüße an den Papst Aeolos an. Sie hängten sie an Luftballons in der Hoffnung, Aeolos werde sie nach Rom bringen. Nach Rom gelangten indes eher schlechte Nachrichten, vor allem „aus der neuen Welt“.

In Blackburg, Virginia fand ein Ereignis statt, das „die amerikanische Nation“ erschütterte, wie G.W.Bush es in seiner Rede ausdrückte. 33 Studenten wurden von einem Amokläufer getötet, 29 weitere verletzt. – Dem Advocatus Deorum haben die Götter zum Geburtstag eine Leiche vor die Füße geworfen, dem Pontifex Maximus 33. Es ändert sich mit dem Ansehen der Person unter den Menschen offensichtlich auch die Größenskala, denn das Ereignis vom 8.4.2007 und ds Ereignis vom 16.4.2007 haben eines gemeinsam, nämlich die Verursachung des Todes durch menschliches Verhalten. – Wie der Zufall es so will, fand es in Virginia statt, dem Staat, dessen Namen auf die Verehrung der Jungfrau Maria zurückgeht. – Und, wie der Zufall es so will, wird der Papst zu seinem Geburtstag mit einem Konzert geehrt, das Dvorcaks „Symphonie aus der Neuen Welt“ beinhaltet.

Infolgedessen habe ich keine Scheu mehr, die Frage zu stellen, die mir nach meinem Geburtstag durch den Kopf ging: wieviel Kinder sind am 8.4.2007 Opfer des weltweiten „Staatlichen Gewaltmonopols“ (Polizei, Militär, Miliz) geworden?

Nun erweitere ich die Frage, und ich frage Sie: Sind Sie erschüttert über den Amoklauf am Virginia-Tech? – Wieviele Menschen wurden am 16.4.2007 Opfer des „staatlichen Gewaltmonopols“? – Verlassen Sie sich darauf, es waren mehr als 33. Erschüttert Sie diese Tatsache? – Werden all diese Menschen, die wir nicht kennen, in die Gebete des Papstes und in die des „Deputy-Devil“ im Weißen Haus einbezogen? – Wohl eher nicht.

Das ist erschütternd!

Advertisements

One Response to Alles reiner Zufall?

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: