Hamiltonsches Prinzip – Der Affe im Supermarkt

Hamiltonsches Prinzip – Wikipedia.

Der Planet ist pünktlich. Gestern abend noch hatte ich mich auf facebook darüber ausgelassen, daß das einzige, was auf der Straße liegt, und von dem sich jeder nehmen kann, soviel eer möchte, die Bildung sei, finde ich das von mir in die Evolution eingeführte „Prinzip des geringsten Zwangs“ über meine Google-Suche nach den Einzelheiten des Wirkens eines Voltaire hier wieder. – Und wieder einmal sieht man, daß die Zersplitterung der Welt in „Einzeldisziplinen“ eine Fehlfunkton der menschlichen Variante des Geistes ist.  Der Ursprung dieser „Fehlfunktion“ ist aber keine Krankheit des Geistes oder gar eine „Geisteskrankheit“,  er liegt vielmehr  in dem uns naturgegebenen Zwang zur „Kategorisierung“ begründet. – Ich müßte jetzt in Steven Pinkers „Der Sprachinstinkt“ nachsuchen, um die Stelle zu belegen, an der er unsere Vorfahren als „instinktive Botaniker“ beschreibt. – Das mußten sie auch sein, wenn sie als Pflanzenfresser überleben wollten.  – Dazu habe ich freilich keine Lust und schreibe einfach weiter. Darin unterscheiden wir uns nicht von Bonobos, Schimpansen, Goriallas und allen anderen „Affen“ und „Halbhaffen“. – Alle, ausnahmslos alle, müssen die Pflanzen, von denen sie leben, kennen und genau im Gedächtnis behalten, wann und wo welche Früchte reif sind.

Weil das so ist, weil wir ungebremst alles und jedes kategorisieren, weil wir die Welt in die Schubladen der Apothekerschränke zwängen, gelingt es „Bösen kapitalisten“, uns in den „Supermärkten“ zum „Konsum“ zu verführen. Der Supermarkt ist ein geradezu blankgeputzter Spiegel unseres Gehirns: Der Supermarkt spiegelt  wie eine Bibliothek unser Bedürfnis, ja geradzu den Zwang wider, die Welt zu „kategorisieren“.  „Obst“ findet man nicht beim „Fleisch“, „Gemüse“ nicht bei den „Getränken“. –  Der Supermarkt ist eigentlich eine „Sammlung“, die wiederum die Einheit in der Vielfalt zeigt.

In grauer Vorzeit waren Menschen, die die „Einheit in der Vielfalt“ geistig nicht herstellen konnten, genetisch durchaus benachteilitgt. – Sie hinterließen wegen der Unfähigkeit, durch „Sammeln“ geeignete Nahrungsquellen zu erschließen, weniger Nachkommen als andere. – Zum „Sammeln zwingen“ kann man niemanden. – Zum „Sammeln geboren werden“ hingegen, das ist ein Kinderspiel für die Evolution. – Eben das „Hamiltonsche Prinzip. – Womit wir wieder am Anfang wären…

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: