Die Geschichte des Lebens (2/4) – à la „Lieschen Müller“

PHOENIX – Die Geschichte des Lebens (2/4).

Die „Eroberung des Landes“ wurde von Pflanzen vorbereitet. Tiere sind zur „Eroberung“ nicht fähig, weil sie keine Armeen haben, die irgendwo einen „D-Day“ veranstalten könnten. – Zu Beginn des D-Day war die Zahl der invadierenden Soldaten am höchsten un nahm im Verlauf der Kämpfe kontinuierlich ab.

In der Evolution reicht indes -theoretisch- ein Individuum (bei ungeschlechtlicher Fortpflanzung) oder ein Paar (bei sexueller Fortpflanzung), um eine „Bevölkerungsexplosion“ auszulösen.  Praktisch braucht man jedoch mehrere Individuen, um dem „Blindgängereffekt“ in der Natur Nachdruck zu verleihen. – Das weiß jeder Bäcker, Winzer oder Bierbrauer. – Jeder weiß um den „Blindgängereffekt“, aber keiner würde darauf vertrauen, daß eine Hefezelle am Ende zu Brot, Wein und Bier führt.

Wie dem auch sei – vor 65 Mio Jahren wurden nicht 85% aller Lebewesen vernichtet. Offensichtlich konnte der ominöse Meteoriteneinschlag den Organismen des Mikrokosmos nichts anhaben. – Egal, wo sie sich auch immer aufhielten.

Auch das Schicksal der Dinosaurier war vor 65  Mio. Jahren längst besiegelt. Es war besiegelt, als vor rund 130 Mio. Jahren die ersten Blütenpflanzen entstanden. – Blütenpflanzen, vor allem Bäume, wachsen erheblich langsamer als die von den „großen“ Dinos bevorzugten Schachtelhalme und Koniferen. – Aber die Blütenpflanzen brauchten rund 65 Mio. Jahre, um die Nahrungsquelle der „großen“ Dinosaurier soweit zu verdrängen, daß diese sich nicht mehr rasch genug anpassen konnten. – Sie sind ja schließlich auch nicht alle gleichzeitig ausgestorben. – Der „Jurassic-Parc“ sah erheblich anders aus als der „Kreide-Park“.

Und dann sind da nocht die „Dinos im Vorgarten“, die wir „Vögel“ nennen.  – Wie konnten sie bloß das Inferno des Meteoriteneinschlags von vor 65 Mio. jahren überleben. – Wohl kaum unter der Erde oder im Wasser. – Sie sind und waren auf den „offenen Luftraum“ angewiesen. – Sie mußten auch vor 65 Mio. Jahren irgendwo ihre Nester bauen. – In Baumkronen, Büschen, auf dem erdeboden oder sonstwo. – Wenn aber nichts mehr dagewesen wäre,  wären auch die Vögel ausgestorben und die Dinosaurier hätten nicht bis heute überlebt.

http://neo.zdf.de/ZDF/zdfportal/web/ZDF.de/Terra-X/2942428/23101822/b66bc0/Der-Dino-Planet-33-Gefiederte-Drachen.html

Als die „Vögel“ zu „Vögeln“ wurden – der Mensch also begann, sie als solche zu kategorisieren –  waren die ersten Dino-Funde noch Zigtausend Jahre von ihrer Entdeckung entfernt.  – Die vom Menschen vorgenommene „Schubladisierung“ der Lebewesen wurde spätestens mit dem Auftauchen des Archaeopteryx als „Selbstzweck“ apokalyptisiert (enttarnt). – War er Vogel oder Reptil? – Der nutzlose Streit dauert bis heute an, bloß weil man die „Ordnung“ für wichtiger hält als  das Leben selbst.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: